Zum Hauptinhalt springen Zur Hauptnavigation springen Zur Fußzeile springen

Lebenswelt Schule

Schulen sind lebendig, verschieden und verbinden die Menschen, die dort arbeiten, lernen und sich engagieren:
Schüler, Lehrkräfte, Eltern, Schulleitungen, Schulsozialarbeiter, Schulverwaltungs- und Schulaufsichtskräfte sowie Tätige bei öffentlichen und freien Trägern, aus der Nachbarschaft, in regionalen Kooperationen und in Vereinen.

Schulen sind immer in Bewegung, entwickeln sich weiter und stellen sich neuen Herausforderungen: Prozessen, bei denen körperliches, geistiges und soziales Wohlbefinden aller Akteure von Bedeutung ist und in denen Aspekte der gesundheitlichen Chancengleichheit und Teilhabe zum Schulalltag gehören.

Die bedarfsorientierte, nachhaltige und qualitätsgesicherte Unterstützung aller Schulen im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention folgt der Zielstellung der durch die Landesrahmenvereinbarung (LRV) initiierten Strategien für den Zielbereich „Gesund aufwachsen“.


Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit (KGC) Sachsen ist eng in die Umsetzung der LRV Sachsen eingebunden und unterstützt die Strategieentwicklung sowie -umsetzung.

Die  Berücksichtigung der Kriterien für gute Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung und die Qualitätsentwicklung von Bildungseinrichtungen in Bereichen der Gesundheitsförderung und Prävention stehen im Fokus der gemeinsamen Bemühungen.

Die Zielstellung besteht zum einen darin, zukünftig über regionale Koordinatoren im Landesamt für Schule und Bildung (LaSuB) Schulen bei der Entwicklung von Konzepten und der Umsetzung von Prozessen zur schulischen Gesundheitsförderung und Prävention zu beraten, zu begleiten und zu unterstützen; vordergründig solche mit besonderen Handlungsbedarfen.

Zum anderen ist es ein Ziel, Schulen ein Qualitätssicherungssystem mit lebensweltbezogenen Kriterien zur Gesundheitsförderung und Prävention anzubieten, das Schulen von den regionalen Koordinatoren im LaSuB offeriert wird.

Wichtig ist die Beachtung der Schnittstelle zur Lebenswelt Kita. Frühkindliche und schulische Bildung werden als ein übergreifender Prozess gesehen. Die Arbeit der Regionalen Arbeitsgemeinschaften für Gesundheitsförderung mit ihren Netzwerkpartnern in den Landkreisen und Kreisfreien Städten, wie z. B. den Vertretern von Trägern der Kindertageseinrichtungen und Schulen, des LaSuB und weiterer eingetragener Vereine, Organisationen und Institutionen, bildet dabei die Grundlage für die Schaffung erfolgreich funktionierender Präventionsketten.

Kontakt

Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit
c/o Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V.
Könneritzstraße 5 | 01067 Dresden

Arbeitsschwerpunkt: „Gesund aufwachsen“, Lebenswelt Kita und Schule

Annekathrin Weber
Tel.: 0351 501936-43
E-Mail: weber@slfg.de

 


Gemeinsame LRV-Vorhaben

Be Smart - Don´t Start
Bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des Nichtrauchens für Schulklassen 6 - 8

Zielbereich

  • Gesund aufwachsen

Ziele

  • den Einstieg in das Rauchen zu verzögern oder zu verhindern
  • Vorteile des Nichtrauchens und die Entscheidung für ein rauchfreies Leben Jugendlichen zu verdeutlichen, welche besonders gefährdet sind, mit dem Rauchen anzufangen
  • Durchführung begleitender gesundheitsförderner Maßnahmen in der Klasse
  • Durchführen von schulischen Aktivitäten zum Thema Nichtrauchen und Gesundheitsförderung
  • partizipative Auseinandersetzung der Zielgruppe mit dem Thema Nichtrauchen

Zielgruppe

  • Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen sechs bis acht
    (Der Wettbewerb kann bereits in der fünften Klasse durchgeführt werden, wenn Rauchen ein Thema in der Klasse ist. Ältere Klassen können ebenfalls an dem Wettbewerb teilnehmen.)

Aktivitäten

  • Förderschulen, Gymnasien, Oberschulen und Schulen in freier Trägerschaft in Sachsen erhalten zu Beginn des neuen Schuljahres von der Wettbewerbszentrale in Kiel aktuelle Printmedien für die Rekrutierung der Klassen sowie für die Wettbewerbsteilnahme in den beteiligten Klassen
  • Begleitung und Beratung der Be Smart-klassen in Sachsen
  • parallel ausgelobter sächsischer Kreativwettbewerb
  • Abschlussveranstaltung

Aktueller Stand

Im Wettbewerbsjahr 2019/20 beteiligten sich in Sachsen 270 Klassen am bundesweiten Wettbewerb „Be Smart – Don´t Start“. Dabei erreichten 222 Klassen bei termingerechter Rückmeldung das Ziel, ein halbes Jahr rauchfrei zu sein. Dies entspricht einer Durchhaltequote von 82,22 % bei einer bundesweiten Durchhaltequote von 82,57%. Beim parallel initiierten sächsischen Kreativwettbewerb beteiligten sich trotz der erschwerten Bedingungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie 31 Klassen. Die geplante Abschlussveranstaltung musste leider abgesagt werden und die Prämierung der kreativen Klassenbeiträge wurde in diesem Wettbewerbsjahr vornehmlich postalisch vorgenommen. Dennoch besuchte das sächsische Be Smart-Team vereinzelt Gewinnerklassen und gestaltete eine persönliche Preisübergabe in der jeweiligen Schule unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Programmträger

Institut für Therapie und Gesundheitsforschung gGmbH (IFT-Nord)
Harmsstraße 2 | 24114 Kiel
www.besmart.info

Koordination in Sachsen

Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V.
Könneritzstraße 5 | 01067 Dresden
Anne Kretschmar
Telefon: 0351 501936-83
Fax: 0351 501936-99
E-Mail: kretschmar@slfg.de

Weiterführende Links
www.slfg.de/projekte/be-smart-dont-start/
http://besmart-sachsen.blogspot.de/

Förderer | Kooperationspartner in Sachsen

Unter dem Dach der Landesrahmenvereinbarung für den Freistaat Sachsen gemäß § 20f SGB V zur Umsetzung des Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention wird Be Smart - Don´t Start durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus und die Gesetzlichen Krankenkassen gefördert.

 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

(Stand: 08/2020)

Klasse2000
Pädagogische Maßnahme zum EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch im Freistaat Sachsen ab Schuljahr 2019/2020

 


Zielbereich

  • Gesund aufwachsen

Ziele
Die Kinder lernen

  • wie ihr Körper funktioniert und was ihnen guttut
  • wie wichtig Gesundheit ist und was sie selber dafür tun können
  • wie sich für sich selber sorgen und gut mit anderen umgehen

Zielgruppe

  • Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe eins bis vier

Aktivitäten

Lehrkräfte und speziell geschulte Klasse2000-Gesundheitsförder*innen gestalten pro Schuljahr ca. 14 Unterrichtseinheiten zu zentralen Gesundheits- und Lebenskompetenzen:

  • Gesund essen & trinken
  • bewegen & entspannen
  • sich selbst mögen & Freunde haben
  • Probleme & Konflikte lösen
  • kritisch denken & Nein sagen z. B. zu Rauchen und Alkohol

Aktueller Stand

In 2019/20 nahmen in Sachsen 514 Klassen am Programm teil, bundesweit waren es 22.500.

Für das Schuljahr 2020/21 wurden Stundenkonzepte entwickelt, die an die aktuellen Hygieneregeln angepasst sind sowie ein Online-Programm, das im Fall von Schulschließungen eingesetzt werden kann.

Evaluation - Klasse2000 wirkt!

Studien belegen: Klasse2000 wirkt positiv, sowohl auf den späteren Konsum von Tabak und Alkohol als auch auf das Ernährungs- und Bewegungsverhalten während der Grundschulzeit. In der Grünen Liste Prävention ist das Programm in der höchsten Stufe "Effektivität nachgewiesen" eingeordnet: www.klasse2000.de/das-programm/evaluation-klasse2000-wirkt

Programmträger

Verein Programm Klasse2000 e. V.
Feldgasse 37 | 90489 Nürnberg
E-Mail: info@klasse2000.de
Webseite: www.klasse2000.de

Koordination für Sachsen

Dr. Ewa Rojek-Biermann
Telefon: 0911 89121-665
Fax: 0911 89121-365
E-Mail: ewa.rojek@klasse2000.de

Förderer | Kooperationspartner in Sachsen

Das Projekt wird gefördert unter dem Dach der Landesrahmenvereinbarung für den Freistaat Sachsen gemäß § 20f SGB V zur Umsetzung des Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (PrävG).

(Stand: 08/2020)

©AdobeStock_Davit85