Zum Hauptinhalt springen Zur Hauptnavigation springen Zur Fußzeile springen

Lebenswelt Kita

Kindertageseinrichtungen (Kitas) sind als erste öffentliche Bildungseinrichtung ein sehr lebendiger Ort. Hier spielen, lernen und begegnen sich ganz unterschiedliche Kinder, ihre Familien, die pädagogischen Fachkräfte und das weitere soziale Umfeld.

Dabei haben Kitas ein großes Potenzial, das körperliche, geistige und seelische Wohlbefinden aller Kinder zu stärken und die Grundsteine für den Umgang mit der eigenen Gesundheit und deren Förderung in den frühen Stadien der kindlichen Entwicklung zu legen.

Die bedarfsgerechte, nachhaltige und qualitätsgesicherte Unterstützung im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention stärkt die Kitas in ihrem Engagement für ein gesundes Aufwachsen aller Kinder und für die Personalgesundheit. So können Kitas zu einem Ort der Gesundheit wachsen.

Die Aktivitäten für die Lebenswelt Kita folgen der Zielstellung der durch die Landesrahmenvereinbarung initiierten Strategien für den Zielbereich "Gesund aufwachsen".


Regionalstelle für Gesundheitsförderung in der Kita zur Verbesserung gesundheitlicher Chancengleichheit im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Die Regionalstelle für Gesundheitsförderung in der Kita wurde im Oktober 2018 im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (SOE) mit dem Leitziel installiert, die körperliche und seelische Gesundheit sowie die gesundheitliche Chancengleichheit der Kinder im Landkreis zu fördern. Sie fungiert als regionales Angebot für den Landkreis SOE.

Die Regionalstelle für Gesundheitsförderung in der Kita berät im Hinblick auf diese Lebenswelt.

Anliegen

Die Regionalstelle unterstützt, vernetzt und berät Kindertageseinrichtungen und Träger im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bedarfsbezogen bei der Umsetzung und Qualitätssicherung von Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder in der Lebenswelt Kita. Sie begleitet frühpädagogische Einrichtungen und deren Träger auf ihrem Weg zu einer gesundheitsförderlichen Kita.

Die Regionalstelle wird aktuell durch das IGES Institut im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung evaluiert.

Ziele

  • Förderung der körperlichen und seelischen Gesundheit und gesundheitliche Chancengleichheit der Kinder im Landkreis
  • Unterstützung der Kitas in ihrem Engagement für ein gesundes Aufwachsen von allen Kindern und bei der Stärkung der Gesundheit der Beschäftigten in Kooperation mit kommunalen Entscheidungsträgern, der Fachberatung für Kindertageseinrichtungen, dem Gesundheits- und Jugendamt, der Regionalen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung sowie weiteren relevanten Akteuren der Gesundheitsförderung und frühkindlichen Bildung der Region

Schwerpunktaufgaben

  • Analyse von Bedarfen für Gesundheitsförderung in Kitas (und Kindertagespflege)
  • Bestandsaufnahme der bestehenden Angebote und Projekte zu Gesundheitsförderung und Prävention im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
  • Transparenz sowie verbesserte und systematische Abstimmung von Angeboten der Prävention und Gesundheitsförderung für Kitas im Landkreis
  • Ausbau der Zusammenarbeit mit Jugendämtern, Gesundheitsämtern, Fachberatung und Regionalen Arbeitsgemeinschaften für integrierte Strategien und Unterstützung von regionalen Netzwerken für Gesundheitsförderung und Prävention in Kitas
  • Akquise und Vermittlung von bedarfsorientierten Unterstützungsangeboten für Gesundheitsförderung und Prävention in der Kita

 

Kontakt

Regionalstelle für Gesundheitsförderung in der Kita im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
c/o Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V.
Könneritzstraße 5 | 01067 Dresden

Marlen Kofahl
Telefon: 0351 501936-57
Handy: 0157 353 192 35
E-Mail: kofahl@slfg.de oder gesunde.kita@landratsamt-pirna.de


 

 

 

 

          weiterführende Infos zur Regionalstelle Kita finden Sie in unserem Flyer

          >>HIER<<


Die Regionalstelle wird gefördert unter dem Dach der Landesrahmenvereinbarung (LRV) für den Freistaat Sachsen gemäß Paragraph 20f SGB V zur Umsetzung des Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention (PrävG). Sie wird durch die Gesetzlichen Krankenkassen mitfinanziert.

 

 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

©AdobeStock_Monkey Business